De | En
Kontakt

  Aus Gästebuch und Presse 2019 – 2020

Musikgymnasium schickt Haak mit viel Humor in den Ruhestand
[...] Hinreißende Musik und viel Humor prägten gestern den Abschied vom Musikgymnasium Belvedere, den Schüler, Kollegium und Gäste dem Leiter Wolfgang Haak bereiteten. Er war als Lehrer für Mathe, Physik und Astronomie an die Schule gekommen und wurde kurz nach seinem 65. Geburtstag in den Ruhestand verabschiedet. Sechs Wegbegleiter waren im Vorfeld gebeten worden, an ihre erste oder am meisten prägende Begegnung mit Wolfgang Haak zu erinnern, der das Hochbegabtenzentrum der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ nicht nur seit August 1991 geleitet, sondern ihm auch einen ganz eigenen Stempel aufgedrückt hat. Für Hilmar Kopper, seinerzeit Vorstandssprecher der Deutschen Bank AG, stand vor dieser Begegnung zunächst jene mit dem damaligen Weimarer Oberbürgermeister Klaus Büttner. Er war im Mai 1992 in Koppers Büro nach Frankfurt am Main gekommen und schilderte ihm das bauliche Problem mit dem Musikgymnasium, das Weimar deswegen zu verlieren drohe. „Schauen Sie sich das an“, sagte Büttner zu Kopper, der gestern zugab: „Das war der Haken, in den ich brav hineinbiss“. Kopper folgte Büttners Einladung bereits im August 1992 und war erschrocken. „So etwas Verkommenes, wo junge Leute lebten und arbeiteten, habe ich vorher noch nie gesehen.“ Ende 1993 dann hatte Kopper seine Vorstandskollegen überzeugt, dem Gymnasium zum 125-jährigen Bestehen der Deutschen Bank „Aufmerksamkeit und Geld“ zu widmen. Im Ergebnis stand der fulminante Neubau, der am 13. April 1996 eingeweiht wurde. „Möglich gemacht haben das hier vor Ort Wolfgang Haak und Doktor Lutz Krause als lokaler Bauleiter", hob Kopper hervor. Er war seither häufig in Weimar zu Gast und hoffe, Haak noch oft im Musikgymnasium treffen zu können. „Wolfgang Haak war und ist für mich das Musikgymnasium“, stimmte ihm in seiner Erinnerung Michael Münch zu, der von 1996 bis 2017 für die Kulturförderung der Deutschen Bank zuständig war und seit 1996 Vorstand von deren Stiftung ist. Über diese erhielt die eigentlich einmalig angedachte Förderung eine Kontinuität, von der beide Seiten profitieren. „Ohne Wolfgang Haak hätte es diese Zusammenarbeit nie gegeben“, sagte Michael Münch. Zuvor schilderte Professorin Anne-Kathrin Lindig, seinerzeit Schülerin am Gymnasium und seit 1993 Professorin an der Hochschule, wie am ersten Schultag nach den Ferien 1977 mit Wolfgang Haak als neuem Lehrer ein ganz neuer Stil in der Schule einzog. Zum Abschied präsentierte Lindig seine Art, das physikalische Phänomen der Bewegung zu erklären: mithilfe eines Matchbox-Autos. Brigitta Krause, seit 1990 Lehrerin am Gymnasium, erinnerte daran, dass Haak alle zurzeit 120 Schüler beim Namen kennt, sie morgens mit Handschlag begrüßt und auch für die Kollegen stets ein freundliches Wort gefunden habe. Das Musikprogramm rundete die kurzweilige Veranstaltung professionell ab. Zum Auftakt erklang eine Haak-Fanfare, später ein Lied auf den Satz des Pythagoras. Und Haak selbst, den Professorin Claudia Buder vor ein musikalisches Rätsel stellte, durfte das Orchester leiten, dessen Mitglieder ihm dabei Mathe-Aufgaben zu lösen gaben.
(Thüringer Allgemeine, 15.02.2019)

Neues Bauhaus-Museum öffnet seine Pforten
[...] Der Festakt zur Einweihung des neugebauten Bauhaus-Museums glänzt dank einer gehaltvollen Atmosphäre. [...] Die jungen Virtuosen aus dem Weimarer Musikgymnasium Schloss Belvedere verzaubern das Festakt-Publikum.
Weimar. Sehr würdig und fröhlich ist am Freitagabend das Bauhaus-Museum mit einem Festakt in der Weimarhalle eröffnet worden. Den Ton machte die Musik – Stegreif.orchester und Chor des örtlichen Musikgymnasiums Schloss Belvedere mit Variationen über Brahms – und als sei‘s eine geheime Absprache über Jahrhunderte hinweg, griffen die Festredner deren Ambivalenzen unter politischen Vorzeichen auf. Naturgemäß war da die Janusköpfigkeit der Stadtgeschichte hervorzuheben, die Weimar als Hort des Humanismus klassischer Prägung einerseits wie als Hölle der Barbarei im Nationalsozialismus andererseits einen Stempel aufprägt. Auf einer gedachten Achse zwischen den Antipoden – vom Frauenplan bis Buchenwald – liegt nun das Quartier „Topografie der Moderne“ mit dem Bauhaus-Museum im Mittelpunkt. Oberbürgermeister Peter Kleine, Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hoben das gleichermaßen hervor. [...] Die Festrede „Bauhaus ohne Grenzen“ hielt dann Martino Stierli, Kurator des MoMA, New York. Angemessen, würdig war all dies, und die klug arrangierte, interludierende Musik des fantastischen Stegreif.orchesters schwang immer mit. [...] Was für ein Fest!
(Thüringische Landeszeitung, 06.04.2019)

In Leidenschaft entbrannt fürs Musizieren
In Sondershausen wurde am Mittwoch die Liszt-Biennale mit dem Pianisten Enrico Pace eröffnet. Bereits zwei Stunden vorher setzten sich Schülerinnen und Schüler des Musikgymnasiums Schloss Belvedere aus Weimar im Meininger Konzertsaal „Johannes Brahms“ mit dem diesjährigen Thema „Leiden und Leidenschaften“ auseinander. Unter dem Titel „… und die Leidenschaft entflammte mich - Ein musikalisches Schauspiel“ brachten 16 Neuntklässler des Musikgymnasiums ihr musikalisches Schauspiel zur Aufführung. Wobei es kein Schauspiel im klassischen Sinne werden sollte, so verriet Schauspieler Bernd Lange vom Deutschen Nationaltheater Weimar vorab. Er selbst hatte bei der Erarbeitung der kreativen Collage aus Literatur, Zitaten, Musik und persönlichen Szenen der Jugendlichen die Regie und Konzeption inne, gemeinsam mit dem Klassen- und Musiklehrer Marian Grosew wurde das Stück, das die Schülerinnen und Schüler in Meiningen zur Premiere brachten, einstudiert.
[...] Tatsächlich erfrischend waren für das Publikum die Ideen der jungen Künstler. So interpretierten zunächst alle gemeinsam in einem Arrangement von Claudia Buder Brahms‘ Ungarischen Tanz Nr. 5. Dazu betraten sie nach und nach die Bühne: Ein Percussionist, Fagott, Gitarre, zwei Celli, drei Blockflöten, Akkordeon und fünf Violinisten. Gleich darauf überlegten sie fiktiv, was ihnen zum Thema „… und die Leidenschaft entflammte mich“ einfiele. „Wer hat sich das denn ausgedacht!?“, stöhnte die ganze Klasse zunächst einhellig. Gitarrist Matteo Hornig sang einfallsreich erwidernd: „Ich brech‘ die Herzen der stolzesten Frau’n“.
Übers Smartphone waren anschließend schnell einige passende Zitate zum Thema Leidenschaft von Liszt, Hebbel, Goethe, Diderot und natürlich Shakespeare bei der Hand. Was läge hier näher als dessen berühmtes Drama „Romeo und Julia“. Also schlüpften vier Akteure nahtlos in die Rolle des Liebespaares und der beiden verfeindeten Parteien um Mercutio und Tybalt.
Über ihre ganz persönlichen Leidenschaften, fernab von dramatischen Lieben, erzählten die talentierten Schülerinnen und Schüler sehr individuell. Für Patricia Kudryová gibt es neben dem Cello noch das Horn, so nennt sie die beiden „Romeo und Julia“. Denn obwohl sie so verschieden seien, passten sie doch gut zusammen. Johanna Schneegans wiederum erzählte von ihren beiden Leidenschaften: dem Leistungssport Karate und der Blockflöte. Am Ende musste sie sich für eins entscheiden und sich den Fragen zu ihrem Instrument stellen: Steigst du noch auf was anderes um, das ist doch nur ein Anfängerinstrument? Dass dem nicht so ist, bewies sie gemeinsam mit ihren Trio-Partnern Anna Magdalena Förster und Florian Adler zu Georg Philipp Telemanns „Dolce“.
Von dem Leiden mit der Musik erzählten außerdem Schlagzeuger Jarmo Kumkar, der für seine Begeisterung für klassische Musik zunächst ausgelacht wurde. Gegen alle Häme und die Empfehlung, zum Psychiater zu gehen, ging er lieber aufs „Belv“ - das Weimarer Musikgymnasium. Mit Humor erzählte Fagottistin Marie Elisabeth Wurzbach vom Leiden ihrer Eltern über die Wahl ihres „unansehnlichen, lauten“ Instrumentes.
Neben diesen „Leidens-Geschichten“ brachten die jungen Musiker immer wieder zum Ausdruck, dass sie durch ihr Instrument einen besten Freund gefunden hätten und mit ihm Gefühle zeigen können, die in Worten manchmal schwer fallen würden. So zum Beispiel Julia Lehnert am Klavier oder Elisabeth Donath mit ihrer beeindruckenden Komposition, die direkt aus ihrem Herzen käme, wie sie zuvor erklärte. Entsprechend emotional berührend wirkte die Interpretation ihrer Klassenkameraden Marlin Flagmansky (Violine), Nina Götze (Violoncello) und Julia Lehnert (Klavier).
Musikalisch passende Werke fanden sich außerdem mit Kurt Weills „Lied der Seeräuber-Jenny“, das Sophie Schenk, begleitet von Jarmo Kumkar am Klavier, voller Überzeugung darbot. Ihre sonstige Leidenschaft gehört dem Orgelspiel, wie sie später am selbigen Instrument vorführte. Es fehlten natürlich auch nicht die Liebesbriefe von Robert und Clara Schumann sowie dessen Vertonung von Heinrich Heines „Ein Jüngling liebt ein Mädchen“.
Das von den jungen Akteuren gebotene Programm setzte sich also mit der ganzen Bandbreite des literarisch-philosophisch-musikalisch und individuellen Themas „Leidenschaft“ auseinander. Kreativ und voller Begeisterung wussten sie ihr Publikum zu bannen und schlossen mit der entsprechenden Komposition „Leidenschaft“ ihres Musiklehrers Marian Grosew.
Die Spenden für dieses Konzert im Brahmssaal kommen dem „Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e. V.“ zugute.
(Meininger Tageblatt, 07.06.2019)

Ich bin so glücklich, hier zu sein. Belvedere ist mein Erfolgsanfang, weil ich hier den Liszt Wettbewerb gewonnen habe! Ich liebe Weimar und Belvedere. Vielen Dank, mit viel Liebe
Mariam Batsashvili, [nach ihrem Konzert im Musikgymnasium am] 10.06.2019

» Impressum | » Datenschutz
© 2017 | Musikgymnasium Schloss Belvedere